Schiffsporträt der Vasco Da Gama von nicko cruises

4.4/5 - (17 votes)

Ich stelle hier die Vasco Da Gama von Mystic Cruises vor, sie fährt für den Kreuzfahrtanbieter nicko Cruises und kann bis zu 1.000 Passagiere mit auf Reisen nehmen.

Das schnittige Schiff wurde am 3. April 1992 vom Stapel gelassen, im Januar 1993 in Dienst gestellt. Im Oktober 2020 wurde die Vasco Da Gama an die portugiesische Reederei Mystic Invest versteigert, die das Schiff seit Juli 2021 unter portugiesischer Flagge auf dem deutschen Markt von der deutscher Marke nicko Cruises betreibt. Sie hat mich bereits bei meiner ersten Reise im November letzten Jahres 2022 total begeistert und ich war beim ersten Anblick überwältigt. Das Schiff ist ca. 219 m lang und 30,80 m breit.

Alle Kabinen sind sehr gemütlich eingerichtet, wobei die Betten einzeln oder zusammen als großes Doppelbett gestellt werden können. Ich hatte das Glück zwei unterschiedliche Zimmerkategorien testen zu dürfen.

Zum einen die Außenkabine mit Fenster auf Deck 5. Eine geräumige Kabine mit zwei großen Kleiderschränken mit ausreichend Kleiderbügeln, die man auch rausnehmen kann. Weiterhin bietet sie eine kleine Couch und einen Schreibtisch. Das Bad hat eine schöne Größe und war mit einer Badewanne ausgestattet.

Ein Manko für mich war die Klimaanlage, die irgendwie, trotz Reklamation, nicht richtig funktionierte und ich nach unserer Reise stark erkältet war und noch bin. Leider konnten wir die Fenster nicht öffnen und uns hatte die Frischluft gefehlt.

Unsere netten beiden Kabinen-Stewards hatten uns fast jeden Tag mit einem neuen Mitbewohner, einem Handtuchtier, überrascht. Das Äffchen hatte mir dabei am besten gefallen, er war einfach süß und den hatte ich zuvor noch nicht gesehen.

Die zweite Kabine war eine Balkonkabine auf Deck 10. Diese war einfach traumhaft schön und ich war einfach begeistert.

Die Kabine war durch einen angedeuteten Raumteiler in Wohn- und Schlafbereich unterteilt, hatte im Wohnbereich eine gemütliche Couch und einen Schreibtisch.

In dem großen Doppelbett hatte ich fantastisch geschlafen. Gegenüber befand sich ein sehr großer Fernseher, den wir aber sehr selten anhatten.

Schön war es die Balkontür nachts offen zu lassen. Wir machten es uns auf dem großen Balkon, auf den tollen Liegen gemütlich um ein Gläschen Wein zu trinken. Besonders schön war es den Sonnenaufgang vom Balkon aus zu genießen.

Das Badezimmer war mit einer Whirlpool-Badewanne ausgestattet. Ich hatte diese ausprobiert, hatte aber etwas zu viel Duschgel benutzt, so dass ich Angst hatte, dass sie mit dem Schaum überläuft.

Bei meiner letzten Reise im April 2023 war das Schiff mit rund 970 Passagieren fast ausgebucht, aber man hat dies kaum gemerkt. Bei der Größe des Schiffes und der Passagierzahl hat man genug Raum für individuelle Urlaubserlebnisse.

Ab und zu bemerkte man die volle Auslastung, wenn zum Beispiel zu viele Passagiere gleichzeitig in dasselbe Restaurant wollten. Aber selbst dafür gab es eine tolle Lösung. Wir wollten zum Beispiel als Gruppe in das asiatische The Fusion Restaurant, dies ist übrigens mein Lieblingsrestaurant, da gab gerade keine freien Plätze. Wir hatten einen Piepser bekommen und uns in den Blue Room gesetzt, einen Aperitif getrunken, um die Wartezeit zu verkürzen. Als der Tisch frei war, brummte unser Piepser und wir konnten zum Essen gehen.

Das The Fusion ist eines von 5 Restaurants auf der Vasco Da Gama. Es ist im asiatischen Stil, sehr gemütlich mit Raumteilern, Sitzecken und blauen Licht ausgestattet.

Neben dem klassischen Menü, was es jeden Tag gibt, wird ein zum Teil asiatisches, täglich wechselndes Menü, angeboten. Man kann aber auch die Menüs wild mischen. Die Küche unter dem Chefkoch und seinem Team ist einfach fantastisch, es hatte mir immer richtig gut geschmeckt.

Gleich nebenan befindet sich das Mediterrane Restaurant. Man kann sich an Hand des Menüs, was vor den Restaurants zu lesen ist, entscheiden in welchem Restaurant man essen möchte.

Bei meiner ersten Reise auf der Vasco waren wir fast immer in dem Mediterranen Restaurant. Wir hatten unseren Stammplatz und unseren Lieblingskellner Hary. Ich muss aber sagen, das gesamte Personal ist sehr, sehr freundlich und zuvorkommend, ja es geht fast schon ein bisschen familiär zu. Fast immer ein Lächeln im Gesicht und ein freundliches Wort auf den Lippen, so wird man schon beim Verlassen der Kabine von den Stewards begrüßt.

Etwas ganz Besonderes ist das Restaurant The Grill, ein Spezialitätenrestaurant, wo man reservieren muss und gegen Aufpreis außergewöhnliche Fleisch- und Fischgerichte genießen kann. Dies sollte man sich schon einmal gönnen.

In diesem Restaurant hatten wir zum runden Geburtstag einen Tisch für ein privates Geburtstagsessen in kleiner Runde gebucht. Zum Abschluss wurde die Geburtstagstorte, die wir an der Rezeption extra bestellt hatten, serviert, dabei hatte das Servicepersonal unserem Geburtstagskind ein Ständchen gesungen.

Zum Frühstück waren wir immer im Restaurant Waterfront auf Deck 7, wo man auch mittags und abends essen kann. Hier wird man nett bedient. Zum Frühstück gibt es eine 3-stöckige Etagere mit Wurst, Schinken, Käse und Obst. Dazu kann man aus der Karte Fisch, Jogurt, Müsli und Eierspeisen bestellen. Über die großen Fenster konnten wir den Blick schweifen lassen, denn fast jeden Morgen hatten wir in einem neuen Hafen angelegt.

Bei meiner Reise im November 2022 konnten wir in diesem Restaurant das absolute Highlight dieser kulinarischen Reise, das Gala-Dinner mit dem berühmten Fernsehkoch Ralf Zacherl und Justin Leone genießen. Bevor das Gala-Dinner startete stellte Ralf Zacherl sein Menü, seine Kochkunst in der Hollywood´s Show Longe vor und Justin Leone erklärte die Weinbegleitung. Das Motto des Sternekochs Ralf Zacherl ist: „Der Topf ist rund, damit das Kochen die Richtung ändern kann.“ Mehr dazu „Mit der Vasco Da Gama in den wärmenden Süden (Teil 2)

Das fünfte Restaurant ist das Selbstbedienungsrestaurant Club Bistro auf Deck 11. Hier kann man zu jeder Mahlzeit, Frühstück, Mittagessen, Kaffeezeit und Abendessen sein Essen aus der großen Vielfalt selbst zusammenstellen.

Für den kleinen Hunger zwischendurch oder spät abends ist Imbiss Alfredo Grill auf dem Lido Deck 11 für die Gäste da. Sie bereiten eine richtig gute Currywurst mit Pommes zu, die wir mal getestet hatten. Ebenfalls auf dem Lido Deck befindet sich die Lido Bar und das Cappuccino´s für ein Gläschen Wein, Bier, Cocktail oder alkoholfrei oder einen Kaffee oder Tee.

Ein Highlight ist das große Grillbuffet auf dem Lido Deck rund um den Pool. Da wurde frisch gegrillt, es gab aber auch Spanferkel Salate und vieles mehr. An diesen Abend sind einige Restaurants geschlossen.

Besonders schön waren die Obstschnitzereien, bei denen sich das Küchenteam richtig viel Mühe gab. Im April 2023 war das Buffet natürlich ganz auf Ostern ausgerichtet. Die gesamte Osterdeko war eine Augenweide.

Mal hinter die Kulissen geschaut

Wir hatten bei unserer letzten Reise das Vergnügen mal hinter die Kulissen zu schauen, da wo sonst kein Passagier Zutritt hat.

Wir besuchten die Küche und jeder Mitarbeiter und Mitarbeiterin hatte uns ein Lächeln entgegengebracht. Ich war von der Größe der Küche und dem gut durchdachten System begeistert, jeder hat seine Aufgabe, damit wir und die Gäste Ihre Speisen warm auf den Tisch bekamen. Ich hatte die ServicemitarbeiterInnen bewundert, die die großen Tabletts mit den bis zu 12 abgedeckten trugen.

Dann ging es in die großen Lagerräume, was mich ein bisschen an meine Zeiten in der Warenannahme im Großhandel erinnerten.

Auch der Wäscherei statteten wir einen Besuch ab. Die Dimension den Waschmaschinen und Trockner waren beeindruckend. Uns wurden auch die Bügelmaschinen vorgeführt.

Der Besuch des Kapitäns Adrian Firsov auf der Brücke, seinem Arbeitsplatz, war ein absoluter Höhepunkt. Der witzige Kapitän erklärte uns die Gerätschaften und hatte immer ein Späßchen auf den Lippen. Er ist ein Kapitän zum Anfassen, er hatte uns oft beim Landgang persönlich verabschiedet und begrüßt. Er ließ sich mit uns fotografieren und am Ende der Reise verabschiedete er uns persönlich.

Auf dem Schiff gibt es sieben Bars und Cafés, die mit viel Liebe zum Detail eingerichtet wurden und zu unterschiedlichen Zeiten geöffnet haben. Auf der Vasco Da Gama findet jeder seinen Lieblingsplatz. In den Bars wir abwechslungsreiche Live-Musik, von Klavier, Jazz oder Rockmusik.

Ganz gemütlich ist es in der Ocean Bar für einen Kaffee oder ein Getränk. Nachmittags ist sie bei vielen Gästen beliebt, da da Bingo gespielt wurde.

Wasserliebhaber finden im Heck auf Deck 10 den Oasis Pool, der bei schönem Wetter zum Planschen einlädt. Auf den Sonnenliegen rund um den Pool kann man entspannen und Sonne tanken.

Der Swimmingpool auf dem Lido Deck ist dank des flexiblen Glasschiebedachs ganzjährig und Wetter-unabhängig nutzbar. Schön ist es ein sprudelndes Bad in einem der Whirlpools zu nehmen.

Nach dem Abendessen sahen wir uns des Öfteren die Show in der Hollywood Show Lounge an und waren total begeistert. Die Hollywood Show Lounge bietet abends ein tolles Bordprogramm mit erstklassiger Unterhaltung, eine fantastische Show mit hervorragenden Künstlern.

Meine Lieblingsbar war auf Deck 12 die Nachtbar The Dome. Von 22.00 – 23.45 Uhr wurde jeden Abend tolle Live-Musik gespielt. Im April 2023 auf meiner Reise war eine ganz fantastische Band Joan and Band von den Philippinen dabei. Die hat echt gut gespielt, wir hatten jeden Abend getanzt, das war einfach toll. Zum Schluss hatte sich Joan noch persönlich von uns verabschiedet. Besonders Spaß hatten auch die netten Servicemitarbeiter Erkan und Ricardo gemacht.

Wenn das Schiff nicht im Hafen anlegen konnte, so wie bei der griechischen Insel Skiathos, wurden wir mit Tenderboten an Land gebracht.

Besonders schön fand ich die 8 Aufzüge, in jedem Aufzug entdeckten wir ein neues fantastisches Bild. Es machte Spaß sich von einem Neuen überraschen zu lassen.

Nicht zu vergessen ist der Spa-Bereich, wo man sich verwöhnen lassen kann.

Für Sportbegeisterte gibt es natürlich ein Fitnessstudio und eine Laufbahn, sowie Ballspielbereiche auf Deck 12.

Ich danke Nicko Cruises und der gesamten Besatzung der Vasco Da Gama für die Unterstützung und die fantastische Reise mit dem wunderschönen Schiff. Mehr zu Reisen mit der Vasco Da Gama findet ihr hier

Fotos Gabriele Wilms

Mit der Vasco Da Gama in den wärmenden Süden (Teil 1) 

Mit der Vasco Da Gama in den wärmenden Süden (Teil 2) 

Booking.com
Gabriele Wilms
Über Gabriele Wilms 725 Artikel
Seit vielen Jahren beschäftige ich mich intensiv mit der Tätigkeit als Reisejournalistin und Bloggerin. Ich bin Inhaberin des Reisemagazin Toureal und betreue es als verantwortliche Chefredakteurin. Gut ein Drittel des Jahres bin ich daher in den schönsten Hotels, Regionen Europas und weltweit für unser Reisemagazin unterwegs .

2 Kommentare

  1. Schöner Beitrag mit vielen Bildern. Da bekommt man richtig Kreuzfahrt-Reisefieber!
    Die Vasco Da Gama ist ein tolles Schiff mit freundlichem Personal, langen Liegezeiten vor Ort und keinem Massentourismus mit mehreren 1000 Passagieren.
    Bin gespannt auf die Sehenswürdigkeiten der Route.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*