Mit der Vasco Da Gama in den wärmenden Süden (Teil 2)

Rate this post

Im zweiten Teil unserer Kreuzfahrt nehme ich euch mit auf meine Kulinarik-Reise mit Ralf Zacherl und Justin Leone auf der Vasco Da Gama, von Cádiz nach Málaga. Im ersten Teil unserer Kreuzfahrt erzähle ich über Lissabon und Portimão an der Algarve. “Mit der Vasco Da Gama in den wärmenden Süden (Teil 1)”

Spanische Hafenstadt Cádiz

Am Morgen legte die Vasco Da Gama, dem Kreuzfahrtschiff von Nicko Cruises, im Hafen der wunderschönen, alten spanischen Hafenstadt Cádiz in der Region Andalusien an. Da am Anfang nur im hinteren Teil des Hafens ein Liegeplatz frei war, setzte der Kapitän das Schiff am Nachmittag noch einmal um, legte direkt an der Pier an der Stadt an, wo wir über Nacht liegen blieben. Somit konnten wir ganz bequem zu Fuß die Stadt erkunden.

Cádiz liegt auf einer Landzunge im Südwesten von Spanien und ist fast überall vom Meer umschlossen. Hier konzentrieren sich spanische Kultur und Geschichte. Im 16. Jahrhundert erlebte die Stadt, als Sitz der spanischen Marine und bedeutendes Zentrum für Forschungsexpeditionen und Handel, ihre Glanztage. Mehr als 100 Wachtürme, wie der berühmte Torre Tavira, dienten traditionell dazu, nach Schiffen Ausschau zu halten. Der historische Charme der Altstadt zieht einen einfach in seinen Bann.

Über die Strandpromenade erreichten wir bei unserem Ausflug ganz bequem die majestätische Kathedrale von Cádiz mit den Glockentürmen aus dem 18. Jahrhundert.

Der zentrale Platz von Cádiz ist der wunderschöne, weitläufige Plaza de San Juan de Dios mit hohen Palmen, imposante Statuen und Wasserspielen.

Am Ende des Platzes befindet sich der prächtige Uhrturm des Rathauses Casa Consistorial. Viele Restaurants und Cafés laden zum Verweilen.

Einen besonderen Charme versprüht der Platz bei Nacht mit dem gedämpften Licht der Straßenlaternen und einem mit LED-Licht bunt beleuchteten Brunnen, einfach wunderschön.

Ein Muss beim Besuch der Stadt ist die prächtige barocke und neoklassizistische Kathedrale. Der malerische Vorplatz ist von Tapasbars, Eisdielen und Cafés gesäumt, von deren Terrassen wir einen tollen Blick auf das beeindruckende Gebäude hatte.

Bei unserem Stadtbummel hatten wir den sehenswerten Markt, Mercado Central in Cádiz entdeckt und waren total von der großen Auswahl an frischen Lebensmitteln, wie Meeresfrüchte, Wurstwaren, Früchte in allen Farben, Gemüse und Gewürze, begeistert.

Er befindet sich auf dem Gelände eines alten Obstgartens und die Stände stehen unter einem Säulengang und in der großen Halle. Die unendlich riesige Auswahl an frischen Fisch und Meeresfrüchten hatte mich ganz besonders fasziniert.

Festliches Gala-Dinner mit Ralf Zacherl und Justin Leone

Ein absolutes Highlight dieser kulinarischen Reise war das Gala-Dinner mit dem berühmten Fernsehkoch Ralf Zacherl und Justin Leone. Bevor das Gala-Dinner startete stellte Ralf Zacherl sein Menü, seine Kochkunst in der Hollywood´s Show Longe vor und Justin Leone erklärte die Weinbegleitung.

Das Motto des Sternekochs Ralf Zacherl ist: „Der Topf ist rund, damit das Kochen die Richtung ändern kann.“

Vorspeise des Galadinners: Saibling – Miso – Wurzeln
Gebratener Saibling, Tatar mit Miso-Mayo, gepickelte Wurzeln und Apfel-Gin-Smoothie

Salat: Romanasalat – Avocado – Aprikose
Gebratener Romanasalat auf Avocado-Basilikumcreme, Aprikosenchutney und gepoppten Wildreis

Warmes Zwischengericht: Schweinebauch – Wassermelone – Cumin
Sous Vide gegarter Schweinebauch, BBQ-Sauce mit Cumin – Jogurt und dehydrierte Wassermelone

Hauptgericht: Kalb – Sellerie – Schalotten
Rückwärts gegarter Kalbsrücken mit Sellerie-Texturen und Portwein-Schalotten

Dessert: Käsekuchen SchmidtZ&KO
Käsekuchencreme mit Butterkekseis, gepopptem Getreide und Zwetschgenröster

Das Menü war echt lecker und zum Abschluss gab es noch Selfies mit Ralf Zacherl, ein echt lustiger Typ.

Tagesausflug nach Jerez mit Pferdeshow, Flamenco-Aufführung und Weinverkostung

Mit dem Bus fuhren wir nach Jerez, um uns die tolle Pferdeshow der Königlich-Andalusischen Reitschule „Fundación Real Escuela Andaluza Del Arte Ecuestre“ anzusehen, echtes Flamenco-Feuer im La Guarida del Angel zu erleben und eine Weinverkostung nach der Führung im Weingut González Bylass zu genießen.

Pferdeshow der Königlich-Andalusischen Reitschule

Als Erstes starteten wir eine Führung über das Gelände der Königlich-Andalusischen Reitschule „Fundación Real Escuela Andaluza Del Arte Ecuestre“. Die Reitschule in Jerez ist eine Hofreitschule, an der in Form der Doma Clásica die Klassische Reitkunst praktiziert und gelehrt wird.

Pünktlich 12.00 Uhr beginnt die spektakuläre Pferdeshow mit den Pferden und Kutschen.

Beeindruckend wie sich die Pferde über den Platz bewegten. Auf andalusischen Pferden werden Lektionen bis zur Hohen Schule geritten.

Flamenco im Restaurant La Guarida del Angel

Dann fuhren wir zum Restaurant La Guarida del Angel und erlebten echt echtes Feuerwerk des Flamencos, mit so viel Temperament, was uns einfach mitriss.

Die beiden Tänzerinnen tanzten allein und gemeinsam.

Die Show war echt sehenswert. Während dessen genossen wir spanische Köstlichkeiten.

Besuch und Weinverkostung in der Bodega González Bylass

Zum Abschluss besuchten wir die Bodega González Bylass. Manuel María González kaufte 1835 es als kleines Weingut in Jerez, das er im Andenken an seinen Onkel, der ihm alles über die Weinkellerei in Jerez beigebracht hatte, Tío Pepe nannte. Es ist eines der größten Wienhersteller der Welt in fünfter Generation.

Der bekannte Sherry-Wein ist heute eine der beliebtesten und bekanntesten spanischen Marken der Welt. Der Charakter der Sherry-Weine wird durch die Reifezeit geprägt. Sherrys mit einem zertifizierten Alter von über 30 Jahren sind erlesene Weinjuwelen, die aufgrund ihrer unvergleichlichen Qualität sehr geschätzt werden.

Die weltweit meist verkaufte Sherry-Marke ist in erster Linie »Tío Pepe«. Bei der Führung erfuhren wir alles über die Geschichte der Bodega und lernten die Sherry-Herstellung kennen. Am Ende der Tour durfte natürlich die Verkostung nicht fehlen.

Wieder zurück an Bord der Vasco Da Gama legten wir in Richtung Tanger in Marokko ab. Das Küchen- und Serviceteam ein fantastisches Buffet rund um den Pool gezaubert. Frisch Gegrilltes, Spanferkel und wunderschön geschnitzte Figuren aus Früchten.

Hafenstadt Tanger in Marokko

Die Hafenstadt Tanger liegt an der Straße von Gibraltar. Die Straße von Gibraltar ist die Meerenge, die den Atlantik mit dem Mittelmeer verbindet. Im Norden der Meerenge befindet sich Spanien mit der südlichsten Stadt des europäischen Festlandes, Tarifa und dem britischen Überseegebiet Gibraltar. Im Süden liegt Marokko und die spanische Exklave Ceuta.

Die marokkanische Hafenstadt Tanger bildet schon seit der Zeit der Phönizier eine strategische Verbindung zwischen Afrika und Europa. Das Schiff liegt unweit der Stadt, man kann sie fast zu Fuß erreichen.

Wir nahmen an einen Busausflug zu einer der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Region Tanger, Capa Malabata und der Herkulesgrotte, Grottes d’Hercule teil. Sie befindet sich rund 14 km westlich von Tanger nahe dem Kap Spartel.

Die Höhle hat neben dem Eingang an Land auch einen Eingang vom Meer. Dieser wird wegen seiner Form “Karte Afrikas” genannt und wahrscheinlich von Phöniziern geschaffen wurde.

Die Höhle ist natürlichen Ursprungs, aus den Wänden gewannen die Berber Rohlinge für die Herstellung von Mahlsteinen.

Wir erkunden die Stadt Tanger durch das Labyrinth der Altstadtgassen zu Fuß. Sie liegt ganz im Norden Marokkos an der Küste, wo Mittelmeer und Atlantik zusammenfließen. Tanger beeindruckt durch ihre kalkbeschichteten Häuser.

Es duftet nach Gewürzen und Kräuter, die in Säcken angeboten werden.

In den engen Gassen wird Fisch und andere Waren frisch angeboten.

Besonders beeindruckt hatten mich die vielen unterschiedlichen wunderschönen Tore und Türen in tollen Farben. Hier trifft man auf westliche Moderne mit orientalischem Flair. Der älteste Teil von Tanger ist das festungsartige Viertel Kasbah an der höchsten Stelle der Medina.

Zurück an Bord der Vasco Da Gama heißt es Leinen los und wir fuhren durch die Straße von Gibraltar zu unserem letzten Ziel – Málaga.

Provinzhauptstadt Málaga der gleichnamigen Provinz

Die Provinzhauptstadt Málaga ist die zweitgrößte Stadt in Andalusien und die sechstgrößte Stadt Spaniens. Sie ist wegen des Klimas eines der wichtigsten und beliebtesten Urlaubsziele der Iberischen Halbinsel.

Málaga wurde im 8. Jahrhundert vor Christus von den seefahrenden Phöniziern gegründet. Sie liegt an der Costa del Sol und ist von Bergen umgeben. Wir erkunden die schöne Altstadt zu Fuß.

Über der Altstadt thront die Burg Alcazaba der maurischen Herrscher. Wir wanderten hinauf und hatten den Eindruck der ständig steigende Weg endet gar nicht.

Nach unserem anstrengenden Aufstieg wurden wir mit einer traumhaften Aussicht auf die Stadt und den Hafen belohnt.

Besonders beeindruckend ist das große römische Theater, das wir von oben sahen.

Vor hier aus konnten wir ganz fantastisch die Vasco Da Gama im Hafen liegen sehen.

Ich danke Nicko Cruises und der gesamten Besatzung der Vasco Da Gama für die Unterstützung und die fantastische Reise mit dem wunderschönen Schiff. Es war ein Traum. Mehr zu Reisen mit der Vasco Da Gama findet ihr hier https://www.nicko-cruises.de/flotte/vasco-da-gama

Fotos: Gabriele Wilms

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit der Vasco Da Gama in den wärmenden Süden (Teil 1)

 

 

 

Booking.com
Über Gabriele Wilms 657 Artikel
Seit vielen Jahren beschäftige ich mich intensiv mit der Tätigkeit als Reisejournalistin und Bloggerin. Ich bin Inhaberin des Reisemagazin Toureal und betreue es als verantwortliche Chefredakteurin. Gut ein Drittel des Jahres bin ich daher in den schönsten Hotels, Regionen Europas und weltweit für unser Reisemagazin unterwegs .

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*