Neues Thermenhotel – Aufwachen …und weiter entspannen

Rate this post

Direkt neben der Emser Therme wird ein modernes Viersterne-Thermenhotel gebaut. Besonders attraktiv ist, dass alle 84 Doppelzimmer einen beeindruckenden Panorama-Ausblick auf die Lahn bieten. Zudem hat das Hotel einen bequemen Bademantelgang als direkte Verbindung zur Therme sowie eine Skylounge hoch oben über den Dächern von Bad Ems.

Vom Hotel durch einen bequemen Bademantelgang direkt in die Therme gelangen und dort in wohltemperierten Becken baden, unterschiedlichste Saunen besuchen und in großzügigen Ruheräumen oder im Garten entspannen: Von all diesen Annehmlichkeiten können Besucher in Burg (Spreewald) profitieren. 2005 hat die Kannewischer Collection dort ihr „Solebad in der Natur“ eröffnet, 2012 gleich nebenan das moderne Spreewald Thermenhotel. „Diese Kombination wird sehr gut angenommen. Wir haben viele Stammgäste, die immer wieder kommen“, freut sich Dr. Stefan Kannewischer. Weil sich das Konzept „sehr bewährt“ hat, wird es nun in Bad Ems wiederholt: Seit Ende 2012 können Besucher der traditionsreichen Kurstadt die moderne Emser Therme in attraktiver Flusslage an der Lahn genießen. Ab Herbst 2021 ist es ihnen zudem möglich, über Nacht im angeschlossenen Thermenhotel zu bleiben.

Maßgeschneidertes Gebäude

Für ein schmales, langgestrecktes Grundstück am Ufer der Lahn hat das renommierte
Stuttgarter Architekturbüro 4a, dass seine Bauten unter dem Motto „Atmosphäre gestalten, Identität verleihen, Aufenthaltsqualität schaffen“ realisiert, ein fünfgeschossiges Gebäude mit insgesamt 6.440 Quadratmetern Nutzfläche maßgeschneidert. 2011/2012hatten4a Architekten schon die Emser Therme entworfen und umgesetzt, die eines der modernsten, attraktivsten und markführenden Thermalbäder Deutschlands ist.

Auf den Etagen eins bis vier des neuen Thermenhotels verteilen sich jeweils 21 hochwertige, identisch eingerichtete, klimatisierte Doppelzimmer, die eine Größe von 27,3 Quadratmeterhaben. Alle Zimmersind nach Süden ausgerichtet und bieten spektakuläre Aussicht auf die Lahn, das Wehr sowie die bewaldeten Hänge am anderen Ufer. Vom ersten Stock führt ein geschlossener Bademantelgang in die Therme, um Gästen schon den Weg dorthin so angenehm wie möglich zu machen.

Im Erdgeschoss befinden sich eine Hotelbar inklusive Kamin, das Restaurant mit Terrasse und einer separierten Stube, ein Shop, die Bibliothek sowie ein variabel unterteilbarer Konferenzbereich. Ausgefallenes Highlight im fünften Obergeschoss ist eine Skylounge mit Terrasse in bester Südwestlage. „Hier kann man über den Dächern von Bad Ems chillen und den Sonnenuntergang aus Vogelperspektive genießen“, so Dr. Stefan Kannewischer in großer Vorfreude.

Benutzerfreundlichkeit auf sechs Parkebenen

Direkt hinter dem Hotel befindet sich auf der anderen Straßenseite ein ebenso praktisches wie großzügiges Parkhaus mit 277 Stellplätzen für Hotel- und Thermengäste, das bereits im Juni öffnen soll. Besonderheit ist seine außergewöhnliche Benutzerfreundlichkeit: Die serpentinenartigen Auf- und Abfahrten zu den sechs Parkebenen sind hell und breit. Störende Säulen wurden bewusst vermieden. Die Plätze haben eine komfortable Breite von 2,50 Meter, die sechs Stockwerke sind durch ein Farbleitsystem gut zu unterscheiden. Die Bezahlung funktioniert unkompliziert über Nummernschilderkennung, so dass kein Parkschein mehr gezogen, sondern lediglich das Autokennzeichen am Automaten eingetippt werden muss.

Attraktives und wohlfühliges Design

Zentrales Gestaltungselement des Hotels ist – wie in der Emser Therme auch – die abgerundete Form glattgeschliffener Flusskiesel aus der Lahn. Großflächige Verglasungen, Vor- und Rücksprünge in der Fassadengestaltung sowie klare Linien sorgen für ein transparentes, elegantes Erscheinungsbild entlang der Viktoriaallee. Insgesamt zieht sich sowohl außen als auch innen zeitgenössisches Design als gemeinsamer Nenner durch den Neubau. Bei dessen Einrichtung sind als vorherrschende Farben royales Gold und Blau vorgesehen. Was für Stefan Kannewischer besonders zählt, ist die „herausragende und sehr attraktive Lage direkt am Fluss“. Sein persönliches Fazit: „Man hat das Gefühl, über der Lahn zu schweben.“

Enger Bezug zum Fluss

Ein enger Bezug zum Fluss zeichnet ebenfalls die Emser Therme aus: Die nach Süden orientierte, bodentiefe Glasfassade lässt vom Garten am Ufer der Lahn viel Tageslicht in die Thermenlandschaft fluten, die u.a. ein großzügiges Innenbecken, ein Warmsprudelbecken, ein Bewegungsbecken und einen verglasten Inhalations-Raum für Emser Salz auf der Galeriebietet.

Im Freien können Gäste im Sommer ihre Bahnen in einem 25 Meter langen Edelstahl-Sportbecken ziehen; ganzjährig ist das 36 Celsius warme Thermal-Außenbecken mit Sprudelliegen geöffnet. Wie an Bord eines Bootes fühlen sich Besucher der FlussSauna, die auf der Lahn schwimmt. Im oberhalb davon gelegenen SaunaPark wurde 2017 ein zusätzlicher großzügiger Bereich mit Ruheräumen und wohnlichen Kaminlounges im Obergeschoss stilvoll ergänzt.

Wiederkehrendes Thema bei der Gestaltung der Emser Therme sind Flusskiesel, wie sie sich am Ufer der Lahn finden–sowohl bei der Formgebung der einzelnen Baukörper und Becken als auch bei Ausschnitten in der Nordfassade und der Wandgestaltung im Innenraum.

Mehr Wellness für Bad Ems

Derzeit ist der Rohbau des Emser Thermenhotels abgeschlossen und die Firsthöhe erreicht. Auf ein Richtfest muss zwar verzichtet werden, weil das vom Ordnungsamt aufgrund der Corona- Regelungen nicht genehmigt wurde. Doch insgesamt „läuft der Bau nach Plan, sodass die Eröffnung für Oktober 2021 vorgesehen ist“, so Dr. Stefan Kannewischer. Für Gäste bedeutet das zweite Hotel des Familienunternehmens die Möglichkeit, den Thermenbesuch mit einem Kurzurlaub vor Ort verbinden zu können. Mit dem Emser Thermenhotel, das alle Voraussetzungen für eine 4 Sterne-Zertifizierung erfüllt, geht die Kannewischer Collection konsequent ihren Weg weiter, unter dem Motto „Willkommen im Wohlfühlen“ ihren Gästen „optimale Erholung“ zu bieten. Vorteile sieht Dr. Stefan Kannewischer aber auch darüber hinaus: „Das neue Emser Thermenhotel bringt noch mehr Wellness in das idyllische Bad Ems.“

Kannewischer Collection

Bewegung, wechselwarme Badeverfahren, körperliche und mentale Ruhephase – das sind die vier Säulen, auf denen einheitlich die Philosophie der Kannewischer Collection beruht. Hinzu kommt ein hoher Anspruch an Qualität, Sauberkeit und Service als Basis für das Wohlbefinden der Besucher. Architektonisch setzen alle sechs angeschlossenen Thermen auf außergewöhnliches Design, das regionale Besonderheiten aufgreift und je nach Standort einen eigenen Charakter hat – egal ob Caracalla-Therme oder Friedrichsbad in Baden-Baden, Emser Therme in Bad Ems, VitaSol Therme in Bad Salzuflen, Spreewald Therme und Spreewald Thermenhotel in Burg oder KissSalis Therme in Bad Kissingen. Mit dem Anspruch, im Vergleich zu den Mitbewerbern führender Wellness-Dienstleister zu sein, hat sich das Familienunternehmen, dessen Leidenschaft seit über 40 Jahren Bäder sind und das von Dr. Stefan Kannewischer geführt wird, erfolgreich etabliert.

Weitere Informationen unter: www.kannewischer-collection.com

Quelle und Fotos: Kannewischer Collection

Booking.com
Catharina Niggemeier
Über Catharina Niggemeier 46 Artikel
Catharina Niggemeier ist freie Journalistin und Bloggerin. Ihre Blogs sind unter anderem www.wohl-ergehen.de und www.hallux-post.de. Ihre Schwerpunktthemen sind Yoga, gesundes Leben, Bergsteigen und Reisen mit Hund. Für Toureal betreut sie die Rubrik Hotel & Seminar. Zudem ist Sie der Ansprechpartner für Kooperationen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*