Saunagänger-Typologie – von scheuer Wrapping-Maus bis zum redseligen Kumpel

In den Saunalandschaften des Bayerischen Golf- und Thermenlands sind sämtliche Gattungen des modernen Schwitzbad-Gängers zu finden, eine Typologie dieser finden Sie im nachfolgenden Artikel.

Saunahof Bad Füssing

Sinken draußen die Temperaturen, steigen drinnen in den Saunen des Landes wieder die Besucherzahlen. Im Bayerischen Golf- und Thermenland http://www.bayerisches-thermenland.de mit seinem Premium-Bäder-Quintett Bad Füssing, Bad Griesbach, Bad Birnbach, Bad Gögging und Bad Abbach ist die Sauna-Dichte besonders groß. Zahlreiche Schwitzstuben stehen Dampfbadfreunden in der ostbayerischen Ferienregion zur Wahl – jeder Sauna-Typ findet hier sein Lieblings-Heißluftbad.

Eine Saunagänger-Typologie:

Vera, die scheue Wrapping-Maus

Vera ist ein wenig schüchtern. Ihren nackten Körper zeigt sie ungern – den verbirgt sie lieber, sei es im Bademantel oder eingewickelt im XXL Saunatuch. Dieses nimmt sie in der Sauna auch nicht vom Körper. Im Extremfall blitzt der Bikini unter dem Handtuch hervor. Sie probiert alle Aufgussarten hintereinander durch: Fichtennadel-, Eis- und Fruchtaufgüsse bis ihr Kreislauf fast schlapp macht. Gut, dass der geschulte Saunameister sie deshalb vorher in die hohe Kunst des optimalen Schwitzens einweist – also, Vera: bitte nicht mehr als vier Saunagänge am Tag!

Hinter den dicken Wänden der Römer-Sauna https://www.limes-therme.de/roemer-sauna/saunavergnuegen-der-extraklasse in der Bad Gögginger https://www.bayerisches-thermenland.de/Thermalwasser/Gesundheits-und-Fitnesswoche-in-der-Limes-Therme-Bad-Goegging Limes-Therme bleibt alles diskret – im Schutze des Limes-Wachturms, der Teil der 1.500 qm großen Saunalandschaft ist und gleichzeitig die römische Geschichte des Bades symbolisiert. Die scheue Vera freut sich auf den Besuch des Tepidariums. Hier sind nur Wände und Bänke beheizt, die Lufttemperatur beträgt üblicherweise etwa 38 bis 40 Grad. Und das Beste: Das Tragen eines Bademantels ist beim Besuch des Tepidariums Pflicht.

Uwe, der effiziente

Uwe ist multitaskingfähig: Telefonieren und Excel-Tabellen-Erstellen, rückwärts einparken und Einkaufsliste erstellen – all das macht er gleichzeitig, weil zeitsparend. Nur logisch, dass er auch beim Wohlbefinden effizient kombiniert: nützliche Nahrungsaufnahme und maximale Erholung.

Das geht wunderbar in der Kartoffelsauna der Therme 1  https://www.therme1.de/saunahof/sauna-aufg%C3%BCsse in Bad Füssing  https://www.bayerisches-thermenland.de/Thermalwasser/Thermalbaden-und-entspannen-zu-jeder-Jahreszeit-in-Bad-Fuessing. Bei etwa 60 Grad Raumtemperatur und 70 Prozent Luftfeuchtigkeit gibt es hier u.a. Kartoffel-Peelings und Spezialaufgüsse. Beim Kartoffelpeeling werden die Knollen im Dämpfer gegart und anschließend den Saunagängern pikant gewürzt gereicht. In der 200qm großen Sauna finden bis zu 50 Gäste bequem Platz und können die Wirkung der Kartoffel innerlich und äußerlich genießen.

Luise Lebtbewusst

Luise legt Wert auf gesunde Ernährung und bewusste Lebensweise. Healthy Food mit Bowls und Smoothies gehören bei ihr auf den täglichen Speiseplan. Logisch, dass sie auch in der Sauna nur im entspannten Yoga-Sitz schwitzt. Die Sauna ist für sie ein Zufluchtsort, in der sie Kraft für den Lebensalltag schöpfen kann und zu sich selbst findet. Ihrer Gesundheit zu Liebe geht sie einmal die Woche in die Sauna und wechselt hier zwischen Kaltanwendungen und Schwitzkuren in der Therme.

Weil Luise Stress vermeidet und es natürlich mag, geht sie bevorzugt in die Lehmsauna, eine der neun Saunen im Vitarium der RottalTerme https://www.badbirnbach.de/rottal-terme/saunawelt von Bad Birnbach https://www.bayerisches-thermenland.de/Thermalwasser/Stress-lass-nach-Bad-Birnbach-das-Beste-gegen-Stress-und-chronischen-Schmerz.

Die Sauna befindet sich 1,30 Meter tief in der Erde und strahlt eine besonders angenehme und doch intensive Wärme aus. Die 10,5 cm dicken Lehmwände absorbieren nicht nur Schadstoffe, sondern speichern Wärme und Luftfeuchtigkeit, um diese gleichmäßig wieder in den Raum zurückzugeben. Hier findet Luise ihre vollkommene Balance.

Hans und Erika Silberhaar

Hans und Erika Silberhaar sind Best Ager und lassen es sich gut gehen. Beide verbringen ihre freie Zeit mit Reisen und Ausflügen, mit moderat sportlichen Aktivitäten und Wellnessauszeiten. Hans gibt dabei auf Erika acht und Erika auf ihre Gesundheit. Weil Erika das Sagen hat, geht’s morgens zum Golfen und vom Green direkt in die Sauna. Und Hans kommt mit.

Hans und Erika lieben deshalb Bad Griesbach https://www.bayerisches-thermenland.de/Thermalwasser/Mach-mal-Quellness-in-Bad-Griesbach. Nach einer Runde auf einem der sechs 18-Loch-Golfplätze geht es in die drei Saunen der Wohlfühltherme https://www.wohlfuehltherme.de. Während Hans sich in der 60 Grad-Sauna wohlfühlt, ist Erika eher der hitzige Typ und besucht die 70 Grad heiße, manchmal sogar auch die auf 95 Grad temperierte Schwitzstube.

Rüdiger und seine redseligen Kumpels

Jeden Donnerstagabend trifft sich Rüdiger mit seinen Kumpels zur Herrenrunde. Statt auf ein Bierchen am Stammtisch geht’s in die Sauna. Dabei wird gefachsimpelt, gelacht, getratscht – die Saunagänge sind ergänzende Routine des wöchentlichen „Rudel-Rituals“. Neben Schwitzen und Schwätzen ist der Besuch in der Sauna für die Freunde primär auch ein gesellschaftliches Erlebnis.

Kontakte pflegen und relaxen geht in der Panorama-Außensauna der Kaiser-Therme https://www.kaiser-therme.de/panorama-saunawelt/panorama-aussensauna. html vohn Bad Abbach https://www.bayerisches-thermenland.de/Thermalwasser/Thermal-Erlebnistage-in-Bad-Abbach vorzüglich. Hier wird bei 85 Grad sauniert und dabei der Blick auf den Kurort und sein Wahrzeichen, den Heinrichsturm, genossen.

Für jeden Wellness- oder Kur-Typ das richtige Heil- und Thermalbad:

Bad Füssing, Bad Griesbach und Bad Birnbach – Herausragende

„Kompetenz-Zentren“ für Medical Wellness und Wellbeing sind die drei Kur-bäder Bad Füssing, Bad Griesbach und Bad Birnbach, die im Bayerischen Golf- und Thermenland http://www.bayerisches-thermenland.de/ liegen. Jährlich wird diese Region von rund 1.7 Millionen Übernachtungs- und über elf Millionen Tagesgästen besucht. Die Kurbäder eint ihr hoher Qualitätsanspruch an touristischer Infrastruktur, in ihrer Ausprägung sind sie jedoch einzigartig – für jeden Wellness- oder Thermen-Typ gibt es den passenden Kurort:

Bad Füssing ist mit 300.000 Gästen Europas beliebtestes Bad. Die Anlagen sind weitläufig: Drei Thermen und der blühende Kurpark finden ihre wilde Erweiterung in den Innauen. Das Kurorchester unterhält die Gäste fast täglich mit kurzweiligen musikalischen Darbietungen. Im großen Vierseit-Saunahof warten Aufguss, Ofen und Trog bei heißen Temperaturen darauf, Schwitzbadfreunden wohlige Erholung zu spenden. Während die einen ihr Glück in der Spielbank suchen, genießen andere dort ein Abendessen in eleganter Atmosphäre.

Bad Griesbach ist das Bad der Golfer. Die komplett sanierte Wohlfühltherme mit Hamam und großen Badebecken bietet Raum zum Verweilen. Die ruhige Atmosphäre sowie die vielen Liege- und Ruheräume dienen der Entspannung. Für Golfer ist es das Eldorado: Das Quellness Golf Resort Bad Griesbach bietet sechs 18-Loch-Meisterschaftsplätze, drei 9-Loch-Plätze sowie einen 6-Loch-Kindergolfplatz. 36 Pros lehren in der erfolgreichsten Golfschule der Welt nach dem modernsten Lern- und Trainingssystem im Golf, der Griesbach-Methode.

Bad Birnbach ist das ländliche Bad: Energie tanken und sich etwas Gutes tun ‒ das ist in der Rottal Terme mit über 2.400 Quadratmeter Heilwasserfläche an 365 Tagen im Jahr garantiert. Hier können Auszeitsuchende dem Alltag in über 30 Thermalwasserbecken bei einer wohlig warmen Temperatur von 26 bis 40 Grad entfliehen oder in einer der 13 verschiedenen Saunen und Dampfbäder sowie in Europas längstem Thermenbach neue Energie schöpfen.

Weitere Informationen auch unter www.bayerisches-thermenland.de

Quelle und Fotos: Bayerischen Golf- und Thermenland

Booking.com
Gabriele Wilms
Über Gabriele Wilms 1007 Artikel
Seit vielen Jahren beschäftige ich mich intensiv mit der Tätigkeit als Reisejournalistin und Bloggerin. Ich betreue Toureal als verantwortliche Chefredakteurin. Gut ein Drittel des Jahres bin ich daher für unser Reisemagazin unterwegs in den schönsten Hotels, Regionen Europas und weltweit.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*