SY Sea Star – mit weiß-blauen Segeln durchs Inselparadies Seychellen

5/5 - (6 votes)

Für mich hat sich ein Traum erfüllt, ich durfte für eine Woche auf das Segelschiff SY Sea Star der Rederei Silhouette Cruises und damit zwischen den inneren Inseln der Seychellen kreuzen und diese besuchen.

Nach einem sehr langen Flug mit Zwischenstopp in Doha bin ich in Mahé, dem internationalen Flughafen der Seychellen gelandet. Hier wurde ich von einem Transfer des Tourism Department Seychelles abgeholt und zum Hafen, der Anlegestelle der Silhouette Cruises gefahren. Es war sehr heiß, ich war eindeutig zu warm angezogen, aber beim Start daheim waren Minusgrade, da war ich sehr dankbar über das kalte Wasser, was der Kapitän Cederic Charlaix bei der Begrüßung verteilte.

10.30 Uhr wurden wir eingeschifft und mein oder besser gesagt unser Abenteuer begann. Wir stiegen in das Dingi, wie das Beiboot genannt wird, und wurden die knapp 2.5 m zum Schiff gebracht. Auf dem Schiff angekommen hieß es als erst einmal Schuhe aus, denn es wird nur barfuß gelaufen. Im Salon gab uns Kapitän Cederic eine Einweisung zu unserer Reise und zum Verhalten an Bord.

Danach brachte mich Sharon zu meiner Kabine, die für die nächsten Tage mein zu Hause war. Gemütlich und mit einem Doppelbett ausgestattet, verfügte die Kabine noch über ein kleines praktisches Bad mit Toilette und Dusche, diese war ja bei all dem Salzwasser besonders wichtig. Das Bett war liebevoll mit einer Handtuchblüte dekoriert. Ohne viel Luxus, das ist noch echte Seefahrt. Die beiden guten Seelen Sharon und Jewelle räumten jeden Tag unsere Kabine auf, was sicher nicht immer einfach war, denn wir brachten neben Salzwasser auch jede Menge Sand mit an Bord. Nachdem ich mich eingerichtet und frisch gemacht hatte, ging es auf Erkundungstour, um das Schiff kennen zu lernen.

Die SY Sea Star verfügt über insgesamt 9 Kabinen, davon sind 4 mit einem Doppelbett, 4 mit einem Doppelbett und einem Zusatzbett und eine Honeymoon Suite in der Spitze mit einem Doppelbett ausgestattet. Der Preis für eine 7-tägige Tour kostet rund 350 Euro pro Tag und Person.

Neben dem Salon gibt es die gemütliche Lounge mit Barbereich und Sitzecken. Auf dem Heck befindet sich die große überdachte Sitzecke, mit Liegebereichen, bei den starken Sonnenstrahlen sehnt man sich nach Schatten. Hier nahmen wir unsere Mahlzeiten ein.

Im vorderen Bereich gibt es Sitzmöglichkeiten und Liegeflächen zum Sonnenbaden. Zum Baden kann man bequem am Heck von der Badeplattform über eine Leiter ins Wasser und wieder aufs Schiff steigen. Oder einfach ins warme Wasser springen.

SY Sea Star, Crew und Gäste

Wir sind eine kleine Gruppe von internationalen Gästen, eine amerikanische Familie aus Atlanta, Cyndi und Nick mit einem 5-jährigen Sohn Quenn, einem schwedischen Paar, Ulrica und Joachim, einem Paar aus Erlangen, Rainer und Bärbel, einer älteren Französin Eliette und ich. Betreut werden wir von der 9-köpfigen Besatzung der SY Sea Star, die versucht hatten uns wirklich fast jeden Wunsch zu erfüllen, dies mit einer ganz besonderen Herzlichkeit, wie eine große Familie, ich habe mich von Anfang an so richtig wohl gefühlt.

Beginn des entspannten Segel-Abenteuers mit der Sea Star

Der Kapitän Cederic lichtete den Anker und wir verließen die Insel Mahé und er steuerte unser Schiff raus auf den Indischen Ozean. Die See ist ruhig, nur leichtes Schwanken.

Nach kurzer Zeit hieß es, die Segel werden gehisst und wir stürmten alle an Deck um das Schauspiel das erste Mal zu erleben. Sie sieht schon majestätisch aus, sie Sea Star unter vollen weiß-blauen Segeln.

Wir gleiten förmlich über das glasklare, türkisblaue Wasser des Ozeans dahin.

Nachdem unser erster Ankerplatz erreicht wurde entschloss sich ein Teil für einen Strandausflug und der andere Teil zum Schnorcheln, ich hatte mich für das Schnorcheln entschieden. Ich war etwas enttäuscht, denn ich hatte eine Unterwasseraquarium wie im Roten Meer erwartet. Leider wurden 1998 auf den Seychellen die Unterwassergärten der Korallen durch das Wetterphänomen „El Nino“ zerstört, die Wassertemperatur stieg und es kam zur großen Korallenbleiche. Es wird noch Jahre dauern bis sich die Unterwasserwelt wieder erholt hat.

Wir waren jeden Tag im Wasser mit unserem Guide Justin zum Schnorcheln, was ich sehr genossen hatte. Es war ein Erlebnis die bunte Fischvielfalt, Wasserschildkröten, Seesterne, Seegurken und Moränen zu beobachten. Eine Moräne war sogar aus ihrem Versteck gekommen und ist vor mir her geschwommen. Ich hatte ein großes Problem, hatte nicht darauf geachtet mir ein T-Shirt und Radlerhose zum Schnorcheln anzuziehen und hatte mir dadurch einen starken Sonnenbrand zugezogen.

Der neue Tag startet mit einem ausgezeichneten Frühstück in den Tag. Unser Koch Micki hatte in seiner kleinen Kombüse leckere Köstlichkeiten wie knusprigen Speck, Spiegeleier, frische Früchte, butterweiche Avocados, die auf der Zunge zergehen, gezaubert. Kaffee (löslichen) oder Tee konnte man sich jederzeit selbst holen, es gab immer heißes Wasser.

Die Atmosphäre an Bord war sehr entspannt, eine Kleiderordnung gab es nicht, jeder wie er mag, leger und locker, den warmen Temperaturen entsprechend. Verständigt wurde sich in Englisch. Jeden Abend nach dem Abendessen gab Kapitän Cederic das Programm für den nächsten Tag bekannt.

Der Koch Micki kochte mittags und abends leckere kreolische Gerichte, es gab viel Fisch, besonders wenn er frisch gefangen wurde, aber auch Geflügel und frisches Gemüse. Das Essen war immer sehr gut und abwechslungsreich.

Ich war gerade an Deck, als Shaun einen großen Fisch gefangen hatte, leider hatte nur ein Fisch angebissen.

Zweimal machte die Mannschaft Barbecue an Bord, die frisch gegrillten Speisen waren echt lecker.

Eine Segelkreuzfahrt mit der Sea Star das ist Inselhopping, erkunden der verschiedenen Nationalparks, wobei ich nicht jede Insel aufgeführt habe. Es ist Ruhe genießen, mal ein Buch lesen, Spiele spielen und sich den Wind um die Nase wehen zu lassen.

Es ist jederzeit im türkisblauen abzutauchen, Fische und Wasserschildkröten zu beobachten, sich von den Wellen treiben zu lassen. Kajak fahren oder auch tauchen. Mir ist es sogar gelungen ein paar vorbei ziehende Delfine zu beobachten, oder große Fische neben dem Schiff.

Ganz besonders schön waren die Sonnenuntergänge oder die traumhaften Sternenhimmel.

Schön und romantisch war es Faya, Jean-Ynes und Shaun beim musizieren und singen zu lauschen. Besonders schön war der Abschiedsabend mit der gesamten Mannschaft.

Der “Urwald” Vallée de Mai auf der Insel Praslin

Auf Praslin erwartet uns ein wirkliches Naturwelterbe, dem Vallée de Mai, einem ungeordneten Wald der seltensten Palmen der Erde, die nur hier wachsen. Auf Wegen geht es durch den „Urwald“ und immer wieder wird unser Blick von unserem Guide Paul nach oben gerichtet, zu den Früchten, der Coco de Mer, der größten Nuss der Welt.

Die Coco de Mer Nuss war schon lange vor der Entdeckung der Seychellen bekannt, denn das Meer hatte herunter gefallene Früchte kilometerweit bis nach Indien und Indonesien getragen. Damals dachte man die Nuss käme aus dem Unterwasserwald. Und an Hand des lateinischen Namens dachte man, sie stamme von den Malediven ab.

Der größte Samen ist bis zu 18 kg und die Keimzeit beträgt 3 – 6 Monate. Die Coco de Mer Nuss braucht 6 – 7 Jahre bis sie voll ausgebildet ist. Ausgewachsene Palmen können bis zu 25 Meter hoch werden.

Die männliche Blüte bringt ein leichtes grinsen bei allen hervor und erst die Frucht lässt der Phantasie freien Lauf. Diese doppelte Kokosnuss ähnelt dem Becken einer Frau. Die Befruchtung findet dennoch durch Insekten statt.

Auf Praslin findet man einen der schönsten Strände der Welt, der Korallensand des Strandes ist richtig weich, die Granitfelsen werden von sanfter Brandung umspielt, einfach traumhaft schön.

Palmen machen Urlaubsträume war.

Besuch der Riesenschildkröten auf der Insel Curieuse

Ein absolutes Highlight war der Besuch der Insel Curieuse mit den freilaufenden Riesenschildkröten. Diese Kolosse lieben Minibananen. An Deck der Sea Star war eine Bananenstaude mit grünen Bananen aufgehängt, die zusehends reiften. Uns wurde davon reichlich eingepackt, damit wir die Schildkröten füttern konnten.

Sie liefen uns regelrecht hinterher, um eine Banane zu ergattern und sich am Hals streicheln zu lassen, denn dies haben sie auch besonders gern, da wurde der Hals richtig weit rausgestreckt.

Von der Schildkrötenfarm aus machten wir einen Spaziergang entlang der Mangrovenküste, immer wieder entdecken wir Krabben, die kurz erscheinen und auch gleich wieder weg waren. Früher war dies ein Verbannungsort für Leprakranke, davon ist heute nichts mehr zu spüren.

Am Ziel unserer Wanderung erreichen wir den beliebten Grillplatz. Hier hat unsere Crew liebevoll den Tisch für uns gedeckt und grillte Fisch und Hähnchen. Bis es soweit war vergnügten wir uns am Strand im glasklaren, warmen Wasser. Ich ließ mich von den Wellen tragen und genoss das Bad nach der Wanderung.

Das frisch gegrillte Mittagsmenü war einfach köstlich und abwechslungsreich, was wir uns schmecken ließen.

Über die vegetarischen Reste unseres Mittagsmenüs freute sich eine Riesenschildkröte, die nach dem Verzehr von Roter Bete schon putzig aussah. Nach dem leckeren Mittagessen brachte uns das Dingi wieder an Bord der Sea Star.

Mit dem Fahrrad die Insel La Digue erkunden

Die Sea Star ankerte vor La Digue, der drittgrößten Insel der Seychellen, und das Dingi brachte uns an Land. Hier nahmen wir gleich neben dem Hafen unsere Fahrräder in Empfang, für 10 Euro, ja richtig gelesen man konnte in Euro bezahlen, mieteten wir ein Rad. Auf ging es zur Erkundungstour.

Mächtige Granitfelsen in Kombination mit kleinen Strandbuchten, weißer Pulversand, das ist „Anse de Souce d`Argent“, der schönste und meist fotografierte Strand der Seychellen. Genau so stellt man sich das Paradies vor, dieses Fotomotiv weckt Fernwehträume.

Über Silhouette Cruises

Silhouette Cruises wurde 1997 mit der Idee gegründet, den Charme der weltweit einzigartigen tropischen Inseln der Seychellen mit der Romantik des Segelns zu verbinden. Der erfolgreichen Einführung der SV Sea Shell auf den Seychellen folgte 1999 die Ankunft des Schwesterschiffs SV Sea Pearl. 2004 wurde die SY Sea Star in Betrieb genommen, um das gleiche Kreuzfahrtkonzept auf ein komfortableres Schiff zu übertragen und gefolgt wurde diese von der SY Sea Bird im Jahr 2007.

Neben unserem Schiff, der SY Sea Star lag hier noch das historische Segelschiff, die SY Sea Bird vor Anker. Diese hatte ich mir am Ende meiner Reise noch genauer angeschaut. Mehr über Silhouette Cruises finden sie https://de.seychelles-cruises.com/

SY Sea Star und SY Sea Bird

Über die Seychellen

Inselgruppe der Seychellen war vor 67 Millionen Jahren Teil des Superkontinents Pangäa und vor 65 Millionen Jahren brachen die Inseln von Indien ab. 115 Inseln bilden das Inselparadies Seychellen und sie sind die einzige mitten im Ozean gelegene Granitinselgruppe. Palmen gibt es seit 80 Millionen Jahren auf der Erde. Es gibt sechs Palmenarten, die nur auf den Seychellen wachsen. Der Archipel der Seychellen ist 1500 Kilometer vom Festland Afrikas entfernt und nordöstlich von der Insel Madagaskar gelegen. Diese kleine Inselgruppe besitzt einige der schönsten Strände der Welt.

90 000 Einwohner leben auf dem Inselparadies. Auf allen Inseln herrscht ganzjährig warmes Tropenklima. Mahé ist die größte Insel der Seychellen. Auch der einzige internationale Flughafen des Landes liegt auf Mahé, der die Inselgruppe mit dem Rest der Welt verbindet. Praslin ist die zweitgrößte Insel, auf ihr liegt das legendäre Vallée de Mai, das von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt wurde. Mahé, Praslin und La Digue sind die Hauptinseln der Seychellen, es gibt aber Dutzende kleinere Inseln, die zum Erkunden einladen. Jede Insel hat ihren ganz eigenen Charakter und Charme mit ihrer eigenen Geschichte und einzigartiger Natur. Für mich sind die Seychellen weltweit die schönsten Inseln.

Das Archipel Seychellen im indischen Ozean mit einer Segelkreuzfahrt, wie mit der Sea Star kennen zu lernen ist einfach etwas ganz Besonderes und ich bin sehr dankbar, dass ich dieses Segelabenteuer erleben durfte. Noch ein Hinweis zum Bezahlen, auf dem Schiff kann man mit Euro, Dollar, Seychellen-Rubie oder Kreditkarte bezahlen. Es empfiehlt sich ein paar Seychellen-Rubie zu tauschen. Oft kann man auch in Euro bezahlen.

Ich danke Silhouette Cruises, Will Kommunikation, Tourism Department Seychelles sowie der gesamten Besatzung der Sea Star, besonders Kapitän Cederic, Faya, Shaun, Justin, Jean-Ynes, Sharon, Jewelle, Rexi und Koch Micki für die Unterstützung und die tollen Tage an Bord.

Ein großes Dankeschön auch an die Gäste Cyndi und Nick, Rainer und Bärbel, Ulrica und Joachim, sowie Eliette, die bereit waren sich in ihrem Urlaub fotografieren zu lassen. Noch ein Tipp: Für Ineternet und telefonieren, ich habe vom Anbieter Airtel direkt am Flughafen eine 6 GB Package mit Telefonie für rund 46 EUR gekauft. ich habe viele Bilder gepostet und habe in einer Woche kaum 2 KB verbraucht hatte,

Fotos Gabriele Wilms

Booking.com
Gabriele Wilms
Über Gabriele Wilms 759 Artikel
Seit vielen Jahren beschäftige ich mich intensiv mit der Tätigkeit als Reisejournalistin und Bloggerin. Ich bin Inhaberin des Reisemagazin Toureal und betreue es als verantwortliche Chefredakteurin. Gut ein Drittel des Jahres bin ich daher in den schönsten Hotels, Regionen Europas und weltweit für unser Reisemagazin unterwegs .

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*